Sonntag, 31. Dezember 2017

[Hörbuch] Rezension // Jonathan Stroud - Bartimäus: Die Pforte des Magiers (3) von SINA

© Sina Frambach

Während Nathanael immer noch verstreute Widerstandsmitglieder aufspüren will und in London für Recht und Ordnung sorgt, hält sich Kitty gut versteckt und lernt allmählich die Anwendung von Magie. Dies führt dazu, dass sie Bartimäus beschwört und ihm das Angebot macht, zusammenzuarbeiten. Nur so könnten sie die Zauberer stürzen und frei leben. Doch bevor sie den Plan ausarbeiten können, spürt Nathanael Kitt auf und benötigt selbst ihre Hilfe. Denn Dämonen ergreifen Besitz von Menschen und töten, was ihnen in den Weg kommt. Und so macht sich das ungleiche Trio Nathanael, Kitty und Bartimäus auf zur Rettung der Welt.

Teil 3 fängt eigentlich eher ruhig an. Man erfährt, wie es drei Jahre nach dem Aufstand des Widerstandes mit Nathanael und Kitty sowie Bartimäus weitergegangen ist.
Während Nathanael als Minister arbeitet und Bartimäus sowie mehrere andere Dämonen befehligt, hält sch Kitty im Hintergrund. Die Chance, im Haushalt eines Zauberers als Hilfe zu arbeiten, nimmt sie wahr und lernt nebenbei so einiges über Magie. Bis sie es selbst wagt und Bartimäus beschwört, den Nathanael kurz entlassen hat, damit dieser sich erholen kann.

© Sina Frambach

Und so führt eines zum anderen. Und prompt müssen Nathanael, Kitty und Bartimäus zusammenarbeiten, damit sie London und den Rest der Welt retten.

Diesmal greift der Autor in die Vollen und holt nochmals alles aus sich heraus. Es kracht, es raucht, Intrigen werden aufgedeckt, Verschwörungen geplant, Missverständnisse aus der Welt geschafft.
Die Zusammenarbeit wird diesmal groß geschrieben und alle müssen am selben Strang ziehen. Dabei muss so einiges vollbracht werden, was die Welt der Zauberer und der Gewöhnlichen verändern kann.

Bartimäus kommt diesmal nicht so sarkastisch rüber, wie in den ersten beiden Bänden. Dies liegt aber auch am Ernst der Lage. Und auch an seiner körperliche Verfassung bzw. seiner sich auflösenden Substanz.
Doch werden auch viele Rückblicke gewährt in Bartimäus Zeit als Diener des Ptolomäus, einem jungen Mann, der für Bartimäus ein guter Freund war.

Man bekommt einen guten Einblick in Bartimäus bislang geführtes Leben und auch Kitty wird eine sehr große Rolle zugestanden. Nathanael bleibt unsympathisch, obwohl er gerade zum Ende des Hörbuches hin sehr interessante Züge zeigt, die ihn eher als netten Kerl dastehen lassen. 

© Sina Frambach

Das Ende ist sehr überraschend, vor allem wenn man sich vielleicht auf einen vierten Teil mit dem "Dream"-Team gefreut hat. Doch wird dies unmissverständlich unterbunden. Wer jedoch die ersten drei Bücher gelesen bzw. gehört hat, darf sie ja noch auf ein Prequel freuen. Mit "Der Ring das Salomon" wird nämlich die Geschichte von Bartimäus und Ptolomäus erzählt. 

Wieder ist es die gekürzte Hörbuch-Fassung, die ich gehört habe. Es fehlt so einiges, aber wie immer ist alles wichtige untergebracht. Der Sprecher Gerd Köster verleiht allen Charakteren wieder eine unverwechselbare Stimmlage. Und gerade Bartimäus war einfach wunderbar getroffen. 

Ich mag diese Trilogie um den kauzigen Dschinn Bartimäus und den beherrschten Zauberer Nathanael, die unweigerlich zusammenarbeiten müssen und dadurch auch ein gewisses Quentchen Respekt füreinander entwickeln.

Fazit:
Ein zwar gekürzte, aber immer noch gelungene Hörbuchfassung des dritten Teils der Bartimäus-Trilogie. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag. RandomhouseAudio
erschienen: 2008
Format: 6 CDs, gekürzte Fassung
Länge: 420 min.
ISBN: 978-3-8371-0003-7