Donnerstag, 7. Dezember 2017

Rezension // Anthologie - Eis und Dampf von SINA

© Sina Frambach
Im 9. Jahrhundert nach Christus brachen auf Island Vulkane aus und hinterließen ein Kälteperiode, die sich über ganz Europa ausweitete. Das Land wurde unwirtlich, Rohstoffförderung schwer, Amerika nie entdeckt. Dampfkraft, Æronautik und Elektrizität läuten jedoch eine neue Periode ein und der Fortschritt neigt sich in eine andere Richtung. Das viktorianisch angehauchte Zeitalter wartet mit Dampfmaschinen auf und Zeppeline fliegen durch die Luft. 

In dieser Steampunk-Anthologie haben sich 13 Autoren so ihre Gedanken zu diesem alternativen Europa gemacht und eine Kurzgeschichtensammlung der fantastischen Art herausgebracht. Die verschiedenen Protagonisten in den Geschichten könnten nicht unterschiedlicher sein. Wir begegnen Agenten, Tagelöhnern, Dieben, Mördern, Handwerkern, Navigatoren und vielen anderen interessanten Persönlichkeiten. Wir treffen aber auch alte Bekannte, wie in der Geschichte "Der Puppenmacher" von Judith Vogt C. Vogt, die uns auch schon von den Büchern "Die zerbrochene Puppe" und "Die verlorene Puppe" bekannt ist. 

Die Geschichte "Der Puppenmacher" hat übrigens auch einen ernsthaften Hintergrund, welcher HIER (http://www.feder-und-schwert.com/verlagsprogramm/eis-und-dampf-eine-steampunk-anthologie/) nachzulesen ist.

Wir plündern mit Friesen, führen Aufträge im Namen Ænglands aus und begeben uns in unwirtliche Gegenden. 
Eines haben die Geschichten jedoch gemeinsam: Sie sind absolut spannend zu lesen. Ich war durchweg begeistert und auch mal wieder total fasziniert, wie unterschiedlich die Autoren doch an das Thema herangegangen sind. 

© Sina Frambach

13 Kurzgeschichten, die verschiedener nicht sein könnten, aber immer den gemeinsamen Nenner "Eis und Dampf" haben. So meint man, sich zur gleichen Zeit an unterschiedlichen Orten aufzuhalten und hofft fast, dass am Ende alle Charaktere in einem großen Showdown aufeinandertreffen (soweit sie "ihre" Geschichte auch überleben).

Ein paar haben sich mir besonders ins Gedächtnis eingeprägt. So z. B. "Honig mit Hindernissen" von André Wiesler. Wir begegnen Tindwerch, einem Riesen von einem Mann, der eigentlich nur seine Zahnschmerzen behandeln lassen möchte. Durch Zufall rettet er jedoch Heike Most vor ihren Entführern und bekommt danach von deren Vater ein unmoralisches Angebot.
Tindwerch hat mir sehr gut gefallen, da er naiv wirkt, aber es faustdick hinter den Ohren hat. Er nutzt seine Art aus, weiß aber ganz genau was er will. Außerdem ist er nicht auf den Mund gefallen, sagt, was er denkt und wirkt dadurch noch sympathischer. 

© Sina Frambach

"Das Tourbillon" von Henning Mützlitz erzählt von einem Uhrmacher, der für die Großherzogin zum Geburtstag eine besondere Uhr anfertigen soll. Dies tut er auch, wird allerdings erst im letzten Moment fertig und bittet seinen Gehilfen, die Uhr nun abzuliefern, damit sie noch rechtzeitig übergeben werden kann. 
Die Geschichte wartet mit allerlei Interessantem auf und hier war es vor allem der Schreibstil, der mich in den Bann gezogen hat.

© Sina Frambach
"Im Auge des Sturms" von Stefan Schweikert hat mir auch besonders gut gefallen. Hier geht es um Samantha, ein junges Mädchen, das Anführerin einer Straßenbande ist. Mit Diebstählen halten sie sich alle über Wasser. Als Samantha geschnappt wird, kommt sie in eine Art Irrenanstalt und muss für Experimente herhalten. Bei dem Angriff der Friesen auf die Stadt, kann Samantha jedoch entkommen und bekommt ihren größten Wunsch erfüllt.
Dies war für mich die traurigste Geschichte des Buches, da mir Samantha in kurzer Zeit ans Herz gewachsen ist. Allein muss sie sich und eine Horde Kinder durchfüttern, wird von einem gleichaltrigen Jungen gepiesackt, der ihr die Führung abspenstig machen möchte und gerät dann auch noch an die falschen Leute. 

© Sina Frambach
Dies ist nur eine kleine Auswahl an Geschichten, aber das Buch ist voll von spannenden, interessanten und fantastischen Storys. Die Schreibstile sind durchweg flüssig und packend zu lesen. Jeder Steampunk-Begeisterte kommt hier voll auf seine Kosten. Absolut empfehlenswert.

Fazit:
Steampunk-Storys der feinsten Art. Von mir gibt es 10 von 10 Punkten.

Verlag: Feder und Schwert
erschienen: 2013
Printseiten: 304
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-86762-200-4


© Sina Frambach