Montag, 19. März 2018

Rezension // Annell Ritter - Küsse zum Dessert von SINA

Toni Hoff, eigentlich Antonia von Hoff, möchte sich von ihrer adligen Familie etwas distanzieren und ihr Leben alleine auf die Reihe kriegen. Als Volontärin bei einem Werbeunternehmen möchte sie ihre Karriere starten. Doch sie wird immer wieder ausgebremst. Genauso gerät sie auch immer wieder an die falschen Männer.
Nur ihr bester Freund Philipp, der gleichzeitig ihr Nachbar ist, ist eine feste Konstante in ihrem Leben. Er ist Tröster, Lebensretter und Hundesitter für ihren Hund Napoleon. Außerdem ist er immer da, wenn sie ihn braucht. Doch auch dieser braucht Tonis Freundschaft, wenn er mal wieder wegen seiner heimlichen Schwärmerei für Tonis Freundin Nele in ein Tief gerät. 

Zu allererst: Wenn man Hunger hat, sollte man dieses Buch nicht lesen! Es werden viele herrliche Köstlichkeiten angesprochen. Und Toni und Philipp sind auch ständig am Essen oder zumindest am Kochen. Von einfachen Gerichten bis hin zu speziell ausgeklügelten Variationen ist alles vertreten. Vielleicht wäre hier noch ein eigenes Kochbuch empfehlenswert.

Toni ist eine sehr chaotische junge Frau, die teilweise sehr naiv durchs Leben geht. Wenn sie jedoch merkt, dass die hintergangen wird, versucht sie mit Herzblut die Ungerechtigkeit zu "rächen", in dem sie mit Worten so einiges gerade biegt. 
Sie hat das Herz am rechten Fleck, merkt jedoch teilweise nicht, was genau vor ihrer Nase so abgeht. Und so werden die Steine, die ihr in den Weg gelegt werden, zu einem großen Haufen aufgeschüttet und plötzlich steht sie eben an dem Punkt, an dem sie einfach nicht mehr weiterkommt.

Gut, dass sie ihren Nachbar Philipp hat, der ihr mit Rat und Tat immer zur Seite steht. Auch wenn er selbst Probleme hat. So zum Beispiel die heimliche Schwärmerei für Tonis Freundin Nele. Er schreibt Gedichte, die er Toni vorliest und danach wegwirft, aus Angst, enttäuscht zu werden. Als Philipp genug von Tonis Männereskapaden hat, platzt ihm jedoch auch mal die Hutschnur. 

Die Geschichte baut sich langsam auf. Man lernt Toni und Philipp kennen, wobei sich alles um Toni dreht. Sie ist der Mittelpunkt und sie ist es, mit der man leidet und lacht. Ihre Familie, die als Adel ein bisschen abgedreht ist (vor allem Mutter und Schwester), können nicht so ganz verstehen, warum sich Toni keinen vermögenden Mann mit guter Ausbildung sucht, sondern sich mit meist hippigeren Typen umgibt. Dies ist aber eher der Rebell in Toni und vielleicht auch etwas Rache an dem spießigen Leben, dass sie geführt hat. Hier hat mir gerade Tonis Vater sehr gut gefallen, der immer ein offenes Ohr für Toni hat und gute Ratschläge erteilt.

Die locker flockige Story plätschert am Anfang etwas dahin, doch dann nimmt sie Fahrt auf, weil auch noch etliche kleinere Überraschungen auftauchen, mit denen man nicht gerechnet hat.

Toni war mir sehr sympathisch, weil sie einfach durch die chaotische Weise eben diesen Eindruck vermittelt. Sie wirkt wirr und unkoordiniert und trotzdem bekommt sie es irgendwie hin, ihr Leben zu meistern. Als sie endlich merkt, was genau so falsch läuft, ändert sie einiges und das ist bemerkenswert. Die Wendung, die sie hinlegt, ist gut überlegt und wird sie um einiges weiterbringen.

Ich hatte viel Spaß beim Lesen, vor allem, wenn es darum ging, wie Toni und Philipp miteinander umgehen. Der lockere Ton ändert sich im Laufe der Geschichte und bringt auch etwas Spannung rein. Da eigentlich von Anfang an klar ist, wie die Geschichte ausgeht, aber man ja natürlich wissen will, wie es denn zum Ende kommt, ist es interessant zu lesen, wie sich Toni und Philipp so anstellen. 

Fazit:
Eine süße Love-Story für Zwischendurch mit ganz viel Herz und Rezeptideen. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Ullstein Forever
erschienen: 2018
Format: ebook
Printseiten: 200
ISBN: 978-3-95818-264-6