Donnerstag, 22. März 2018

Rezension // Markus Heitz - Die Klinge des Schicksals von SINA

© Sina Frambach

Danèstara Adima Decessa von Tiamin ist die Klinge des Schicksals. Durch eine höhere Fügung springt sie während des Schlafes an entlegene Orte, um dort das Schicksal zu erfüllen und der Gerechtigkeit Genüge zu tun. Eines Nachts wacht sie bei einem überfallenen Tross auf. Alle sind tot, bis auf eine schwangere, junge Frau. Diese erzählt ihre Geschichte und Danestra weiß, dass die junge Frau der Schlüssel dazu ist, ganz Nankan von der immer weiter vorrückenden Wildnis zu befreien. Und so machen sie Danestra, die schwangere Kalenia und weitere Helfer auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, nichts ahnend, dass alles nur eine Falle ist.

Schon im Herbst bei der Vorstellung des Buches auf der Frankfurter Buchmesse (2017) bei einem Bloggertreffen des Verlages Droemer Knaur, wusste ich, dass dies ein Buch ist, dass ich unbedingt lesen muss. Dies hatte vor allem mit der sehr sympathischen Vorstellung seitens des Autors zu tun, aber auch mit dem interessanten Plot. Nun, ein halbes Jahr später, habe ich jede freie Minute mit dem Buch verbracht und war von Anfang an begeistert von Schreibstil, Story und den ungewöhnlichen Charakteren. Die Spannung, die sich wie ein Faden durch die Geschichte zieht, war fast greifbar und ich hatte ein wunderbares Kopfkino was gerade die Landschaft, Orte und Personen anbetrifft. 

© Sina Frambach
Ungewöhnlich ist, dass es keinen jungen Helden bzw. keine junge Heldin gibt. Die Rolle der Klinge des Schicksals ist einer 60jährigen Frau auf den Leib geschrieben. Also eher das ältere Semester. Doch ist diese Frau alles andere als "alt". Sie ist kräftig, schnell und hat einen scharfen Verstand, der ihr mehr als einmal die Haut rettet. Durch eine Fügung des Schicksals ist sie dazu bestimmt, anderen zu helfen. Um dies zu können, wird sie - während sie schläft - an Orte gesandt, um dort das Schicksal zu erfüllen. 

Dadurch ist Danestra natürlich im ganzen Land bekannt. So sehr, dass sie wie ein Star behandelt wird. Sie muss Autogramme geben und Hände schütteln und würde es Handys geben, müsste sie bestimmt auch für das ein oder andere Selfie herhalten. Diese Berühmtheit wird auch dadurch verstärkt, dass ein Schriftsteller namens Tintenfain schon etliche Romane über sie veröffentlicht hat. Nicht selten muss Danestra einen davon signieren  (im übrigen eine schöne Anspielung auf die Berühmtheit des Autors und der Nachfrage für ein Autogramm). Nicht selten sind die fiktiven Romane über Danestra sehr romantisch angehaucht und dichten ihr auch schon die ein oder andere Affäre an.

© Sina Frambach

Gleich von Anfang an ist man in der Geschichte drin und merkt auch bald, dass Danestra eine sehr vielseitige Frau ist. Im Vordergrund steht natürlich die Erfüllung des Schicksals, nicht selten begleitet vom Kämpfen. Doch auch die richtigen Schlüsse ziehen, ist für Danestra sehr wichtig. Das dies aber auch mal daneben gehen kann, macht sie weit mehr menschlicher und sympathischer.
Dies führt auch dazu, dass sie sich immer wieder neue Freunde macht, da man sie einfach gern haben muss. Der mütterliche Teil in ihr ist sehr groß (ist sie ja selbst Mutter von vier Kindern). 

Die Geschichte wird abwechselnd aus Danestras Sicht sowie ihrem Sohn Mabian erzählt. Auch der Lehrling Quent kommt zu Wort, der seinen toten Meister in dessen Heimatland bringen möchte, um dessen letzten Wunsch zu erfüllen. Wie diese drei Personen alle verbunden sind, ergibt sich dann erst am Ende. Das geschickte Hinarbeiten darauf liest sich sehr faszinierend.

© Sina Frambach
Der geschaffene Kontinent Nankan ist eine hochinteressant entwickelte Welt. Mutet sie doch mittelalterlich an, gibt es durchaus Dinge, die sehr modern erscheinen. Magie ist ein Teil der Welt und wird auch gerne eingesetzt. Doch dann gibt es auch das Electorum. Eine Art des Stroms, die dafür benutzt wird, verschiedene Maschinas zu betreiben. Aber auch Aggregatas, Pistolas, Elec-Büchsen und Batterias werden in die Story eingebaut. 

Diese Mischung aus mittelalterlicher Fantasy-Welt mit modernen Aspekten hat mir sehr gut gefallen und ist auch etwas ungewöhnlich. Obwohl ich ein wenig an Steampunk denken musste, war es trotzdem anders. 

Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und ich konnte auch oftmals den Humor des Autors in seiner Schreibweise erkennen. Durch ein auf der Leipziger Buchmesse (2017) geführtes Interview mit dem Autor hatte ich auch das Vergnügen, diesen Humor persönlich kennenzulernen. 

Das Buch an sich ist natürlich auch wieder ein Hingucker. Der rote Buchschnitt verspricht schon eine blutige Geschichte, das Cover ebenfalls. Die Karte im Inneren ist wahrlich gelungen.

Fazit:
Mit der Klinge des Schicksals auf Abenteuerreise durch das wilde Nankan. Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2018
Format: Klappenbroschur
Printseiten: 576
ISBN: 978-3-426-65448-4