Dienstag, 5. Juni 2018

Rezension // Petra Hülsmann - Wenn's einfach wär, würd's jeder machen von SONJA


© Sonja Kochmann



"Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" 


Ein Titel, der mich neugierig gemacht hat. Denn bislang habe ich die Bücher mit den lustigen Buchtiteln von Petra Hülsmann zwar bei meiner Mutter im Regal stehen sehen, aber noch nicht selbst gelesen. Aber soviel vorweg: Hummeln und Schmetterlinge ("Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen" und "Hummeln im Herzen") ich komme!

Denn der Schreibstil von Petra Hülsmann hat mich begeistert. Humorvoll werden tiefgründige Themen wie Bildungspolitik und Randgruppen in eine herzerwärmende Geschichte gepackt:

Es geht um Annika, eine junge Lehrerin, die von einem Elitegymnasium in Hamburg in einen anderen Stadtteil an eine Problemschule versetzt wird.
Mit einem Hauch von "Fack ju Göhte" lernt Annika, dass die Kids ihre Hilfe brauchen. Jugendliche wie Heaven-Tanita und Meikel sind Opfer ihrer Eltern und des Systems und brauchen einen Motivationsschub. Die Idee: Eine Musical-AG. Doch Annika stellt fest, dass sie Hilfe bei der Umsetzung braucht. Ihre Jugendliebe, ein Theaterregisseur, soll helfen. Doch von nun an spielt sich Annikas Leben selbst, wie ein Theaterstück. Denn die Jugendliebe hat sie zwar nie vergessen, aber ist diese Schwärmerei auch alltagstauglich? Und gibt es evtl. noch einen anderen Anwärter für ihr Herz?

Die Handlung überzeugt durch farbenfrohe Charaktere, an denen so mancher Psychologe seine Freude hätte. (Ich liebe den Taxifahrer Knut.)

Petra Hülsmann hat eine humorvolle Geschichte zum Lachen, Nachdenken und Träumen geschaffen, die auch den Sprung auf die Leinwand/den Bildschirm verdient hätte: 9 von 10 Punkten.



Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2018
Seiten: 576
ISBN: 978-3404176908